Pyrotechnik im LARP [1]

Explodierende Schubkarre
Bild von Thomas Staub auf Pixabay

Der Einsatz von Pyrotechnik im LARP ist ein schwierig abzuhandelndes Thematik. Generell gilt es hierbei für den Veranstalter das Sprengstoffgesetz zu beachten. Weitere  Vorschriften und Gesetzen, das Waffengesetz oder die Gefahrgutverordnung präzesieren das Thema.

Grundsätzlich unterscheidet man in Deutschland pyrotechnische Gegenstände in Gegenstände für Vergnügungszwecke und solche für technische Zwecke.

Klasse I: Kleinstfeuerwerk, Feuerwerksspielwaren und Scherzartikel. Pyrotechnik dieser Klassifizierung darf ohne zeitliche Beschränkung von Personen im geschäftsfähigen Alter erworben und angewendet werden.

Klasse II: Silvesterfeuerwerk. Pyrotechnik dieser Klassifizierung darf nur vom 28. – 31.12. gekauft und lediglich am 31.12.,  01.01. und nach  Anmeldung / Genehmigung des Amtes eingesetzt werden.

 

Die folgenden Klassifikationen von Pyrotechnik im LARP bedürfen einer Sondererlaubnis bzw. eines Befähigungsscheines laut dem Sprengstoffgesetzt. Die eingesetzte Pyrotechnik darf in diesem Fall auch lediglich von dem Scheininhaber erworben und abgebrannt werden.

Klasse III: Gartenfeuerwerk

Klasse IV: Großfeuerwerk

Feuerwerkskörper der Klassen III und IV können nur von Personen mit den oben erwähnten Erlaubnissen erworben und auch nur von diesen abgebrannt werden.

Ich empfehle in diesem Zusammenhang das LARPWiki, um sich weiter in die Thematik zu vertiefen, sowie unseren zweiten Teil der Beitragsreihe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere