Gewalt auf CON

Heute möchte ich mich einmal mit dem Thema Gewalt auf CON beschäftigen. Generell gehe ich davon aus, dass es sich bei LARPern um vernünftig denkende Menschen handelt. Die Erfahrung lehrte mich jedoch, dass es zu Situationen kommen mag, in welchem Teilnehmer durchdrehen, richtige Waffen ziehen oder auf anderer

Gewalt auf CON
Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Art und Weise „kopflos“ handeln. Problematisch daran ist, dass es in diesem Falle keine hundertprozentige Lösungsmöglichkeit für die aufgetretene Situation gibt, sondern lediglich Handlungshinweise für beispielsweise deeskalierendes Verhalten. Generell gilt es alle Teilnehmer der Veranstaltung zu schützen, bis die Situation bereinigt ist. Inwieweit hernach mit dem „Störenfried“ verfahren wird, steht auf einem anderen Blatt.

Als ich vor einigen Jahren vor der Situation  stand, einem Spieler welcher ein Messer gezogen hatte gegenüber zu stehen, reichten erst scharfe Worte und danach ein langes Gespräch, um diesen Teilnehmer zu beruhigen. Doch ich gebe auch gerne zu diese Situation, dem blanken Stahl gegenüber, nicht sonderlich genossen zu haben. Ja auch das fällt unter Gewalt auf CON.

Generell gilt in diesem Zusammenhang zu versuchen bereits in den Anfängen einzugreifen. Hierbei haben sich folgende Schritte bewährt:

  • Entfernung des Opfers aus dem Blickfeld des Täters und Betreuung desselbigen. Eine Tasse Tee und eine einfühlsame SL, welche einem zuhört, wirkt hierbei wunder.
  • Verlagerung der Aufmerksamkeit der drum herum stehenden auf das Spiel an einem anderen Ort.
  • Aufnahme von Gesprächen mit dem Täter an einem ruhigen Ort. Hierbei ist es wichtig den Täter nicht durch Worte / Vorwürfe anzugreifen. Ich rate eher dazu diesen vielmehr durch atypisches Verhalten zu verblüffen. Achtet bei dieser Unterredung auf eure Körpersprache. Ihr wollt nicht bedrohlich wirken, müsst jedoch auch hier klar machen, kein alternatives Opfer zu sein. Achtet besonders in dieser Situation auf den individuellen Abstand zwischen euch und dem Täter.
  • Sollten diese Dinge alle nichts helfen seid ihr verpflichtet die Behörden zur Hilfeleistung hinzu zu ziehen. Es mag zwar nicht üblich sein in der Szene sein sich einen solchen Schritt zu trauen ist jedoch manchmal nicht zu vermeiden, um Schaden von der Veranstaltung und den Teilnehmern abzuwenden.

Generell gilt: Helft, aber bringt euch nicht selbst in Gefahr!

Ich empfehle in diesem Zusammenhang die Seite LARP-Planung, um sich in die Thematik Methoden zu vertiefen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere